Grundrisserstellung in 2D / 3D

Einen Grundriss erstellen – Darauf kommt es beim Zeichnen an

Wenn Sie ein eigenes Haus bauen oder auch nur Ihre Wohnung umgestalten möchten, müssen Sie zunächst einen Grundriss erstellen. Bei der Grundrisserstellung ist es besonders wichtig, verschiedene Kernelemente als Grundlage zu nehmen. Dank passender Software können Sie die Grundrisserstellung bequem in 2D durchführen, das Ergebnis aber während des gesamten Vorgangs in 3D betrachten.

Die Grundlagen der Grundrisserstellung

Um Immobilien zu bauen benötigt man Grundrisse. Diese geben nicht nur alle relevanten Maße vor, sondern dienen auch zur abschließenden Kontrolle der Ergebnisse. Einen Grundriss erstellen ist denkbar einfach. Allerdings sollten Sie sich im Vorfeld bereits Gedanken machen, aus welchem Material Sie Ihr Haus später bauen möchten. Denn das Material entscheidet beispielsweise über die Breite beziehungsweise Dicke der Mauern.

Damit die Grundrisse für das Haus also exakt übernommen werden können, gilt es diesen Faktor richtig zu berechnen. Notieren Sie sich die Maße für die verschiedenen Elemente. Außenwände, Innenwände, Trockenbauwände und auch tragende Wände weisen in der Regel eine unterschiedliche Dicke auf. Erst mit diesen Daten lässt sich ein Grundriss zeichnen.

Die Größe definieren

Bevor Sie nun anfangen den Grundriss zu zeichnen, sollten Sie sich die Größe der Immobilie vor Augen führen. Bei einer Wohnung sind die Außenmaße meistens vorgegeben, sodass Sie diese übernehmen können. Aber Sie können auch auf einem Grundstück frei bauen und somit auch die Form und die Außenmaße des Hauses kreativ bestimmen. In jedem Fall sollten Sie noch vor dem Zeichnen bestimmen, welche Größe das spätere Haus einmal haben soll. Auch die Anzahl der Stockwerke und die gewünschte Raumhöhe sollten Sie sich vor Augen führen. All dies erleichtert es deutlich, die späteren Grundrisse zu zeichnen.

Den Grundriss zeichnen – Die Außenwände

Stellen Sie in der Software nun zunächst einmal die Dicke der Außenwände ein. Auch die Höhe der Wände sollten Sie bereits vor dem Zeichnen einstellen, da Sie somit das nachträgliche Verändern aller Wand-Elemente verhindern können. Beim Grundriss erstellen sollten Sie diese Außenwände immer zuerst planen. Dazu ist es hilfreich, wenn Sie mit Hilfslinien arbeiten. Somit können Sie die einzelnen Maße immer im Überblick behalten und optimal zeichnen.

Wände sollten, sofern möglich, am besten immer im rechten Winkel aufeinanderstoßen. Unser Planer bietet die Möglichkeit, dass mit gedrückter STRG-Taste die Wände nur in 15 Grad-Schritten eingegeben  werden können. Das erleichtert die Planung ungemein und vermeidet, dass bei der Eingabe von normal zueinander stehenden Wänden versehentlich eine leichte Abweichung eingegeben wird. Zeichnen Sie also alle Außenwände ein, ohne Platz für Türelemente oder Fenster zu lassen. Diese können in einem späteren Arbeitsschritt in den Grundriss integriert werden.

Die Innenwände zeichnen und positionieren

Die meisten Grundrisse beginnen mit den Außenwänden. Das ist verständlich, geben diese doch die maximale Begrenzung der Immobilie vor. Der nächste Schritt beim Grundriss zeichnen ist nun das Einzeichnen der Innenwände. Durch diese entstehen die einzelnen Zimmer. Überlegen Sie sich dabei immer, welche Räume zur Front und welche zur Rückseite des Hauses liegen sollen. Liegt das Haus an einer vielbefahrenen Straße, sollten Schlaf- und Kinderzimmer beispielsweise im Idealfall nach hinten zeigen. Denken Sie daran, dass Innenwände in der Regel eine geringere Dicke aufweisen als Außenwände. Stellen Sie diese Dicke also vor dem Zeichnen ein.

Arbeiten Sie zudem am besten mit verschiedenen Ebenen. Unsere Software bietet eine solche Funktion. Erstellen Sie verschiedene Variationen vom Grundriss, um die Wirkung zu prüfen und verschiedene Modelle durchzuspielen. Denken Sie dabei nicht nur an die Größe der Räume, sondern auch an deren Erreichbarkeit. Ein zentrales und offen gestaltetes Zimmer ersetzt beispielsweise in vielen modernen Grundrissen den engen Flur. Kreative Lösungen schaffen zudem mehr Platz.

Nutzen Sie die Möglichkeit viele verschiedene Versionen zu erstellen und abzuspeichern. So können Sie die verschiedenen Pläne miteinander vergleichen.

Der Feinschliff der Grundrisse

Sind Sie mit den Wänden und Räumen zufrieden, können Sie nun Elemente wie Türen und Fenster oder auch bei Bedarf Treppen oder Stützen in den Grundriss integrieren. Dieser Schritt erfolgt bei der Grundrisserstellung in der Regel als letztes. Hier kommt vor allem die 3D-Ansicht der Architektursoftware zum tragen. Denn die eingeplanten Fenster und Türen lassen sich somit direkt in 3D bewundern. So können Sie unter anderem abschätzen, ob die Anzahl und Größe der Fenster genügt, um die Räume angenehm gleichmäßig auszuleuchten.

Auch bei den Türelementen können Sie bequem in unserem Planer deren Wirkung betrachten. Sind die Wege angenehm kurz und intuitiv? Geht die Tür in die richtige Richtung auf? Nutzen Sie die Möglichkeiten der Software und verändern Sie jedes Element solange bis es 100%ig passt. Sie können auch die Bauform und Bauart der einzelnen Elemente ändern und die Wirkung sofort überprüfen. Oftmals müssen Sie auch einen Schritt zurückgehen und die Wandbereiche nochmals verschieben, wenn sich das Bild mit Fenstern und Türen nicht mehr nach Ihrem Geschmack entwickelt. Es ist ein fließender Prozess beim Grundriss erstellen, welchen Sie immer wieder wiederholen können.

Die Zimmer im Grundriss benennen

Der letzte Schritt beim Grundriss zeichnen ist die Benennung der einzelnen Raumbereiche. Diese können bei den meisten Planern mit einem eigenen Namen versehen werden. Tragen Sie also Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche und auch bei Bedarf Kinderzimmer oder Arbeitszimmer in den jeweiligen Räumlichkeiten ein. Das erleichtert Ihnen nicht nur die Übersicht, sondern hilft auch bei der späteren Planung.

Denn die Grundrisse aus unserer Architektur-Software lassen sich auch hervorragend zur Einrichtung der Immobilie verwenden. So können Sie später im Plan Möbel auf den Millimeter genau platzieren und deren Wirkung in der 3D-Ansicht überprüfen. Je aussagekräftiger Ihr Grundriss ist, umso besser können Sie diesen weiterhin verwenden. So entstehen in der Planung einzigartige Immobilien, welche Ihrem persönlichen Traumhaus immer näher kommen.

Kreativität und Tipps von Freunden

Der große Vorteil bei einer 3D Software zum Grundriss Erstellen ist vor allem die vollkommene Freiheit. Egal ob Sie bereits festgelegte Außenmaße Ihrer Immobilie haben oder ob Sie vollständig frei planen können: Sie können jede Idee einfach ausprobieren, abspeichern und miteinander vergleichen. Sie können den Grundriss bereits vorab virtuell durchschreiten und Raum für Raum in aller Ruhe betrachten. Zudem können Sie die Bilder vom Grundriss und auch aus der 3D-Perspektive selbstverständlich exportieren.

Vor allem diese Funktion bietet Ihnen nochmals ein weiteres Füllhorn voller Möglichkeiten. Denn oftmals wird man mit der Zeit betriebsblind oder übersieht kleine Fehler. Teilen Sie die Bilder über Twitter, Instagram oder auch Facebook mit Ihren Freunden und der Familie und holen Sie sich Tipps und Feedback. Sie werden überrascht sein, wie unterschiedlich verschiedene Menschen beispielsweise auf Facebook einen Grundriss bewerten und wie viele kreative Ideen und Ratschläge Sie erhalten.

Oftmals entstehen aus einer solchen Zusammenarbeit wunderschöne Grundrisse, welche durch Eleganz und Praktikabilität überzeugen. Sie können auch mehrere Grundrisse erstellen und somit direkt eine breitgefächerte Auswahl vorgeben. Nutzen Sie die sogenannte Schwarmintelligenz, um den perfekten Grundriss zu zeichnen.

Vom Plan zum Haus: Nicht ohne Architekten

Die Planung für den Hausbau lässt sich mit unserer Planungssoftware deutlich vereinfachen. Dennoch ist es leider nicht genug nur den Grundriss zu zeichnen. Denn sie benötigen auch eine gerechnete Statik dazu welche von einem Fachmann gerechnet werden muß. Aber Sie können die Arbeit für den Statiker oder Architekten deutlich vereinfachen, wenn Sie diesem bereits die Grundrisserstellung abnehmen. Das spart nicht nur Zeit, sondern in vielen Fällen auch Kosten. Zudem können Missverständnisse somit leichter vermieden werden. Anhand Ihrer Zeichnung kann der Architekt in seinem Programm die Architektur nachvollziehen und die notwendigen Berechnungen durchführen. So wird aus Ihrer Idee ein echter Bauplan und dem zukünftigen Home sweet Home steht nichts mehr im Wege.

Support bei Fragen zu unseren Grundrissplaner

Die besten Tipps bei Fragen zu unserem 3D Architektur-Programm finden Sie in unserem kostenlosen Supportbereich. Wir empfehlen Ihnen vor dem Start mit unserer Hausplanungssoftware das ein oder andere einführende Video zum Umgang mit cadvilla anzusehen. Alle Schulungs-Videos sind natürlich kostenlos und helfen dabei, die Grundfunktionen und Eingabetechniken von cadvilla schnell und einfach kennen zu lernen. Für die neuesten Schulungsvideos abonnieren Sie einfach unseren Youtube Video Channel.

Wenn sie eine Unterstützung zu einer Frage direkt an Ihrem PC bevorzugen, gibt es die Möglichkeit einer kurzen Fernwartung per Teamviewer. Auch dieser Service wird von uns kostenlos angeboten.

Zeichnen Sie ihre Grundrisse mit unserer innovativen 3D Architektur Software

Konstruieren Sie Ihre Grundrisse mit unserem intelligenten 3D Architektur-Programm. Ganz nebenbei können Sie damit auch weitere Baupläne für den Hausbau zeichnen wie beispielsweise einen Plan für die Elektroinstallation. Auch das Einrichten eines Hauses oder einer Wohnung mit Möbel können Sie selber am Windows PC vornehmen.

Von cadvilla gibt es 4 unterschiedliche Produkte die aufeinander aufbauen. Durch unser innovatives Bedienkonzept ist das Programm sowohl für Architekten, als auch bestens für private Anwender und Laien geeignet.

cadvilla
basic
ab € 29,95 *
cadvilla
basic plus
ab € 49,95 *
cadvilla
professional
ab € 124,95 *
cadvilla
prof. plus
ab € 219,00 *

*

Diesen Beitrag teilen

Diese Informationen könnten Sie auch noch interessieren:

Menü